Wochenendliche Tätigkeiten

Heyho alle zusammen 😉

Wieder ein Wochenende rum. Ja… lass’ mal überlegen,  was hab’ ich denn gemacht? Wie gesagt war ich auf der Party von der Tochter meines Chefs war ich abends auf einer Geburtstagsparty und bin sehr früh heim: am nächsten Morgen um 3 Uhr heim. 😉 Und den Sonntag habe ich fast komplett verschlafen. Obwohl ich sonntags einen richtig großen und lauten Wecker habe: Die Kirche direkt neben meinem Haus :/

Nachdem ich dann aufgestanden war, bin ich wohl von irgendeinem Dämon geritten worden sein, denn sonntagabend ich habe fast 500 Euro den Firmen Sony Computerentertainment und Ubisoft Entertainment in den Rachen geworfen o.O So viel zum Thema “außer schlafen nicht viel machen…” Nun ja, heute kam dann der erste Teil der Lieferung an:

Unbenannt

Nachher Morgen oder Übermorgen kommt dann der zweite, wesentlich kostenintensiverer Teil an. Aber das lässt sich ja erschließen, was das sein soll 😉

Montag auf der Arbeit gab es wieder den ganz normalen Wahnsinn mit zusätzlichen Sternfahrten, weil ich top fit dezent übermüdet war und dementsprechend auch unaufmerksam. Kurz gesagt: ich habe vergessen, die Behälter in den Automaten nach dem Befüllen wieder zu öffnen -> unsere verehrte Kundschaft hat dementsprechend auch nur heißes Wasser in einem Thermobecher bekommen. Das war natürlich geplant, denn ich habe auch meinen Putzlappen in eben diesem Automaten liegen gelassen *ups?!*

Nach der Arbeit war ich bei Jörg, der wie so oft, wieder einmal weg musste. Mir fällt gerade ein, dass ich Euch immer noch nicht erzählt habe, wer Jörg ist #ShameOnMe Also, Jörg ist ein guter Freund von mir und zugleich “arbeite” ich bei ihm auf ehrenamtlicher Basis. Er ist unser Bezirksjugendreferent und ja, macht halt, was ein Bezirksjugendreferent halt so macht: Den ganzen Tag am PC sitzen und Kaffee trinken Kinder- und Jugendfreizeiten planen und durchführen oder Ein-Tages-Events oder mehrtägige Events planen. Und ja, er sitzt auch mal am PC und ja, er trinkt hin und wieder Kaffee 😉 Auf jeden Fall bin ich ganz oft bei ihm, um ihm bei Vorbereitungen zu helfen oder ihn eben davon abzuhalten 😛 Gestern war eben so ein Tag. Da er aber weg musste, durfte ich seine Arbeit machen und einen Website-Artikel über das vergangene Schulungswochenende, bei dem ich nicht dabei war, schreiben. Es ist ja nicht so, dass ich das nicht gerne mache, aber so ein nichtssagendes Geschwafel auf relativ hohem Niveau kann ich nicht schreiben.

Als ich dann damit fertig war, bin ich in den Nebenraum gegangen und habe fast eine Stunde lang das E-Piano gequält (Zum Glück ist es ein E-Piano, bei einem richtigen wären bei meinem Geklimpere schon diverse Saiten gerissen).

So viel dazu. Ciao mit V – Euer Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *